Pflegetipps

Diese Pflegeanleitung basiert auf meinen Erfahrungen mit den Hybridsorten. Die Naturformen können andere Ansprüche an Licht, Wasser oder Substrat stellen.

Die Schiefteller unterscheiden sich von den verwandten Usambaraveilchen (Saintpaulia) nicht nur durch ihre Wuchs- und Blütenform: Sie bilden knollige Rhizome aus und ziehen ihre Triebe im Herbst ein. Die Kulturbedingungen während der Wachstums- und Blütezeit sind aber ähnlich.

Schiefteller gedeihen am besten an einem hellen Standort. Gerne mit Morgen- oder Abendsonne. Der direkten Sommermittagssonne sollte man sie nur aussetzen, wenn sie nicht direkt hinter dem Fenster stehen. Ein halbschattiges Plätzchen wird ebenfalls vertragen.

Als Substrat kann handelsübliche Blumen- oder Kakteenerde verwendet werden. Darin platziert man die Rhizome 2 bis 5 Zentimeter tief.

Rhizom

Während der Wachstums- und Blütezeit darf durchdringend gegossen werden. Die Schiefteller erhalten soviel Wasser, bis die Erde nichts mehr aufnimmt. In den Untersetzer ablaufende Reste werden nach einigen Minuten abgegossen. Bis zur nächsten Wassergabe darf das Substrat gut an-, aber nicht austrocknen.

Staunässe kann zum Verfaulen der Rhizome führen. Trocknet das Substrat für längere Zeit aus, kann das als Signal für die Winterruhe verstanden werden und zum Einziehen der Treibe führen.

Wer den Achimenes-Hybriden im Frühjahr frische Erde gönnt, muss sie nicht weiter düngen. Handelsübliche Substrate sind vorgedüngt. Exemplare die nicht umgetopft wurden, können monatlich Flüssigdünger erhalten.

Wenn die Triebe im Herbst vergilben, werden die Wassergaben reduziert und das Düngen eingestellt. Abschneiden kann man sie, wenn sie vertrocknet sind.

Bis zum nächsten Frühjahr darf der Topf dunkel, bei Temperaturen zwischen 10 und 15 °C platziert werden. Ich verabreiche während dieser Zeit einmal im Monat ein Schlückchen Wasser.

Sobald sich im Frühjahr die ersten Triebspitzen zeigen, kommen die Pflanzen an ihren alten Platz zurück. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt zum umtopfen.

Achimenantha